Social Media: So definieren Sie ihre Zielgruppe

Warum „alle“ keine gute Zielgruppe für Ihr Unternehmen ist

STUTTGART – Wie oft habe ich das jetzt schon in Kampagnengesprächen mit unseren Kunden gehört. „Für uns sind alle Kunden interessant“. Soweit so klar, aber wer sind diese „ALLE“ eigentlich?

Wer „ALLE“ sagt, meint in der Regel gar nicht „ALLE“, denn sind wir mal ehrlich: Welches Produkt oder welche Dienstleistung ist schon 7,6 Milliarden Menschen auf der Welt interessant (mit Ausnahme von Wasser und Luft 😉). Umso wichtiger ist es sich die Zielgruppenfrage besonders im Social-Media-Umfeld noch einmal vor Augen zu führen und zu beantworten. Genau darum soll es in diesem Blog-Beitrag gehen. Lassen Sie uns zusammen erarbeiten, warum „ALLE“ niemals Ihre Zielgruppe sein sollte, sondern warum Sie verschiedene Zielgruppen definieren sollten.

Im Social Web befinden wir uns in einem ständig wachsenden Markt. Kürzlich hat Facebook bekannt gegeben, dass die Nutzerzahlen wider Erwarten von vielen Branchenexperten, weiter angestiegen sind. Und man höre und staune: Auch in Deutschland. Wir, die so viel Angst davor haben, was mit unseren Daten passiert, sind nach wie vor Spitzenreiter, wenn es um den Konsum von Social-Media-Plattformen wie Facebook, Instagram, TikTok, Snapchat und Co. geht – und damit auch um die Weitergabe von Daten, von Interessen, von Dingen, die wir mögen.

Ich als Kampagnenmanager im Social Web bin auf die Nutzung der Apps genauso angewiesen, wie Sie als moderner Unternehmer. Nur durch die Möglichkeiten der richtigen Zielgruppendefinition kann ich für meine Kunden bessere Erfolge erzielen, als sie das zum Beispiel über Streuwerbung in Zeitschriften oder auf Plakaten bislang erzielen.

Das ist wichtig! Nicht zuletzt, weil ich am Ende einer Kampagne Ihnen als Kunden einen Mehrwert bringen und nicht einfach nur Geld kosten möchte. Damit das funktioniert, muss aber klar sein, wen wir erreichen wollen. Warum? Weil wir das volle Potential Ihrer Kampagne ausschöpfen möchten. Das gelingt uns nur, wenn wir wissen, wem wir Ihre Werbebotschaft vermitteln wollen, wer Ihre Zielgruppe ist, wer bei Ihnen im Geschäft einkauft oder Ihre Dienstleistung in Anspruch nimmt. Kurzum: Wer Ihrem Geschäft einen Mehrwert bringt.

Die grundlegende Zielgruppe

Wie finden Sie heraus, wer Ihre Social-Media-Zielgruppe ist? Lassen Sie uns hierfür mit den Grundmerkmalen einer jeden Zielgruppe beginnen. In welchem Umfeld verkaufen Sie Ihre Produkte oder Dienstleistungen? Hier ein paar Merkmale, welche für die jeweilige Zielgruppendefinition im entsprechenden Kundenumfeld wichtig sind:

Im B2B-Umfeld:

  • organisatorische Merkmale (zum Beispiel Unternehmensgröße, Standort, usw.)
  • ökonomische Merkmale (Finanzen, Markenanteile usw.)
  • Kaufverhalten des Unternehmens (Kaufzeiten des Unternehmens usw.)
  • personenbezogene Merkmale oder Charakteristika der Entscheidungsträger der Unternehmen (Wie innovativ ist der Entscheider? Hat er Zeitdruck?)

Im B2C-Umfeld:

  • demografische Merkmale (Alter, Geschlecht, Familienstatus, Wohnort, usw.)
  • sozioökonomische Merkmale (Bildungsstand, Gehalt, Beruf, usw.)
  • psychografische Merkmale (Einstellung, Motivation, Meinung usw.)
  • Kaufverhalten (Preissensibilität, Kaufreichweite, usw.)

Es kommt auch auf die Feinheiten an

Denken Sie auch immer an Besonderheiten Ihrer Produkte oder Dienstleistungen. Verkaufen Sie zum Beispiel Taucherausrüstung, dann ist das ein wichtiger Punkt für die psychografischen Merkmale. Und ganz wichtig: Notieren Sie sich Ihre Zielgruppe – schreiben Sie Punkte auf, streichen Sie sie wieder durch und schreiben Sie neue Merkmale hin – auch wenn sich Ihre Zielgruppe einmal ändert oder Sie feststellen, dass Ihre definierte Zielgruppe nicht mehr mit der Realität übereinstimmt. Desto mehr Sie über Ihre Zielgruppe wissen, desto höher ist die Chance, dass Ihre Werbekampagne im Social Web den gewünschten Erfolg einbringt.

Zusammen ist es einfacher

Das war jetzt alles sehr theoretisch, oder? Oftmals ist es einfacher eine Zielgruppe zusammen zu definieren, weil man nicht bei null anfangen muss. Lassen Sie sich von unseren Mitarbeitern unverbindlich beraten, denn eines ist klar: Die Zielgruppe ist wichtig für Ihren Kunden, für uns als Agentur und vor allem für Ihr Unternehmen.

Lassen Sie sich unverbindlich von unseren Mitarbeitern vor Ort – in Ihrer Firma beraten oder laden Sie sich gleich das kostenfreie PDF zum Thema von unserer Website herunter und starten Sie selbst mit Ihrer Zielgruppendefinition.

Nach einer kleinen Sommerpause lesen wir uns hier wieder. Wenn das der erste Blogbeitrag zum Thema Social Media ist, den Sie hier lesen, dann empfehle ich Ihnen noch den ersten Teil des Social-Media-Guides zu lesen. Hier geht es um Ziele, die Ihr Unternehmen verfolgen sollte. Wenn Sie Fragen haben, stellen Sie diese gerne via E-Mail an socialmedia@w-medien.de.


Portrait Sebastian Hrabe

Über den Autor

Sebastian Hrabe

Manager of Social Media & SEA

sebastian.hrabe@w-medien.de

Social Media ist mein Leben. Morgens geht der erste Blick auf mein Smartphone: Facebook, Twitter und TikTok checken. Hier im Blog will ich Ihnen diese Plattformen näher bringen und Ihnen zeigen, wie auch Sie Social Media für Ihr Unternehmen nutzen können.