Das Handwerk digitalisiert sich

Eindrücke und Erfahrungen – „forum handwerk digital 2019“.

Einer solchen Anzahl an Handwerkern begegnen wir, die Württemberger Medien, höchstens bei unseren Kundenevents „Meetup“, zu welchen wir regelmäßig in unser Haus einladen. Bei unseren Meetups steht zwar weniger die Digitalisierung eines Unternehmens als das Onlinemarketing im Vordergrund. Doch letztendlich sind diese beiden Themen miteinander verwoben.

Die Handwerksunternehmen, welche am „forum handwerk digital“ teilgenommen haben, stehen kurz vor dem ersten Schritt zur Digitalisierung – oder stecken bereits mittendrin. Ein Unternehmen zu digitalisieren erfordert Energie, Ausdauer und Ehrgeiz. Das Interesse an Beratung und Information zu Themen wie Datenschutz, Buchhaltung, Mitarbeitergewinnung und Onlinemarketing war groß. Handwerksunternehmen, die schon viele Schritte hin zur Digitalisierung gewagt haben, teilten beim „forum handwerk digital“ stolz ihre Erfahrungen und Erfolge – große Motivation für viele Teilnehmer!

Im Rahmen der Veranstaltung wurde der „digital award handwerk“ verliehen. Zum vierten Mal ehrte man Handwerksunternehmen, welche die Digitalisierung ihres Unternehmens erfolgreich in Angriff genommen haben. Der Preis wird von der Firma Richter+Frenzel ausgeschrieben.

Der Prozess der Digitalisierung

Auch die Württemberger Medien haben einen Digitalisierungsprozess durchlebt – wenn auch wesentlich früher und wahrscheinlich in größerem Umfang als mancher Handwerksbetrieb. Für uns als Medienunternehmen lag dieser Vorgang natürlich nah. Wir wissen heute, der Weg war weit, anfangs steinig, manchmal dunkel, doch schnell wurde es hell. Rückblickend stellen wir fest, es lohnt sich. Viele Workflows werden vereinfacht. Arbeitsgänge abgekürzt. Zeit gewonnen.

Voraussetzung für ein solches Unterfangen sind eine klare Struktur und konsequentes Handeln. Ein durchdachter Plan muss erarbeitet, eine Prioritätenliste erstellt werden. Eine Timeline hilft das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Mitarbeiterschulungen sind unerlässlich. Vermutlich nimmt der Prozess der Digitalisierung kein Ende. Denn vieles kann nur schrittweise umgesetzt werden und neue Digitalisierungsmöglichkeiten, an anderen Stellen, tun sich auf. Zudem gilt es so manches Hindernis zu überwinden. Beispiel: Zeitweise besteht kein Internet, damit einhergehend fallen Internettelefonie oder Mobilfunk aus. Auch in unserem Unternehmen kommt das vor. Sales Consultants müssen dann auf die guten alten Papieraufträge zurückgreifen. Wir nehmen es mit Humor.

Onlinemarketing für das Handwerk

Ein Unternehmen zu digitalisieren ist mit Kosten verbunden, die sich auf lange Sicht aber auszahlen. Bleibt noch Geld für Onlinemarketing? Wissen Unternehmen, dass vielseitige finanzielle Fördermöglichkeiten des Landes Baden-Württemberg bestehen? Eine Recherche lohnt sich!

Doch nicht jede Onlinemarketingmaßnahme muss Geld kosten. Wer onlineaffine Mitarbeiter mit freien Kapazitäten hat, kann im Kleinen schon einiges bewirken. Regelmäßige Aktivitäten in den sozialen Medien sind hierfür bestes Beispiel. Ist erst einmal eine Fanpage auf Facebook erstellt, kann es gleich los gehen. Stoff liefert der Arbeitsalltag eines Handwerksbetriebes mit Sicherheit. Wer möchte, ergänzt sein Engagement mit Instagram. Bilder sagen manchmal mehr als Worte. Bilder gewähren einen sympathischen Einblick in den Alltag eines Unternehmens.

Image – Kundenbindung – Neukunden- und Mitarbeitergewinnung

Wer davon überzeugt ist, dass die Digitalisierung des Unternehmens umgesetzt werden muss, befasst sich auch mit effektiven Onlinemarketing-Maßnahmen. Gut zu wissen, es gibt Unternehmen wie die Württemberger Medien, die alles aus einer Hand bieten. Die individuelle Beratung rund ums Onlinemarketing ist selbstverständlich kostenlos.

Gibt es schon eine Firmenwebsite, wird diese von Experten gecheckt. Wenn gewünscht, erstellt unser Website-Team eine neue und moderne Website zum fairen Preis. Selbstverständlich technisch einwandfrei, sicher und anwenderfreundlich. Auch beim Content sind wir gern behilflich. Inhalte werden für Suchmaschinen wie Google aufbereitet.

Wer es eilig hat bekommt wirksame Google Werbeanzeigen (Google Ads). Und natürlich schalten wir auch in den sozialen Medien für unsere Kunden effektive Werbung, schnell und gezielt. – Ein toller Weg zur Mitarbeitergewinnung übrigens! In jedem Fall lohnt es sich, eine kostenlose Beratung durch die Württemberger Medien in Anspruch zu nehmen. Wir bieten Onlinemarketing-Lösungen für jedes Handwerker-Budget.

Tipp: Unser nächstes Meetup findet am 20. Februar 2020 statt. Es wird um Websites und Suchmaschinenoptimierung (SEO) gehen. Alle Fragen rund um Onlinemarketing werden von unseren Experten beantwortet. Bei Interesse gern melden!

„Alexa, öffne Stadt Stuttgart“

Neuer Städte-Skill erleichtert Behördengänge

Steuererklärung abgeben, Wohnung anmelden oder Personalausweis verlängern – wo man das in Stuttgart am besten macht, welche Unterlagen man mitbringen muss und wann die zuständige Einrichtung geöffnet ist, erfährt man ab sofort ganz einfach mit dem neuen Alexa Städte-Skill für Stuttgart von Das Telefonbuch. Per Sprachsteuerung zeigt der innovative Skill den Stuttgarter Bürgern, wo es langgeht – mit bis zu 800 behördlichen Dienstleistungen und hilfreichen Antworten zu sämtlichen Verwaltungsangelegenheiten. Einfach den Skill mit dem Sprachbefehl „Alexa, öffne Stadt Stuttgart“ kostenlos aktivieren und direkt loslegen.

Alexa holt die Stadtverwaltung ins Wohnzimmer

Mit dem Alexa Städte-Skill bringt Das Telefonbuch den ersten Service auf den Markt, der behördliche Dienstleistungen strukturiert und per Sprachassistent abrufbar macht. Lange Wartezeiten, mangelnde Terminbuchungsmöglichkeiten und nur schwer überschaubare Ansprechpartnerstrukturen können für viele Stuttgarter also bald der Vergangenheit angehören – egal, ob etwas im Bürgeramt, Standesamt oder Finanzamt erledigt werden muss, „Mit den Alexa Städte-Skills gehen wir einen weiteren Schritt in Richtung digitale Services für Bürger. Wir freuen uns, dass Stuttgart zu einer der ersten Städte gehört, die wir nun auch per interaktivem Sprachservice mit nützlichen und aktuellen Informationen versorgen können,“ so Michael Wolf, Geschäftsführer Das Telefonbuch Servicegesellschaft.

12 deutsche Städte mit dabei

Neben Stuttgart ist der neue Alexa Städte-Skill zunächst für 11 weitere Städte verfügbar: Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Düsseldorf, Dortmund, Essen, Leipzig, Bremen und Dresden. Außer umfassenden Infos zu behördlichen Angelegenheiten bietet der Städte-Skill den Alexa-Nutzern weitere hilfreiche Module wie zum Beispiel eine Unternehmenssuche, aktuelle Veranstaltungshinweise oder unterhaltsame Stadtinfos der Kategorie „gut zu wissen“: Vom Stadtwappen über die aktuelle Einwohnerzahl bis hin zu stadtgeschichtlichen Hintergründen – mit dem Alexa Städte-Skill von Das Telefonbuch finden Nutzer alles, was sie suchen. Und das ganz ohne Umwege.

Den Alexa Städte-Skill für Stuttgart findet man unter:

Amazon / Alexa Skills / „Stadt Stuttgart von Das Telefonbuch“

Weitere Infos zu den neuen Alexa Städte-Skills gibt’s unter: www.dastelefonbuch.de/alexa

Über Das Telefonbuch:

Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 41 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend ca. 1,1 Mrd. Nutzungen*. Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die Das Telefonbuch Zeichen-GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen.

*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018

„Das digitale Büro“ beim „forum handwerk digital“

Digitalisierung ist machbar! Und macht jedes Unternehmen besser – unabhängig von seiner Größe. Dies schon einmal vorneweg. Egal ob Handwerksbetrieb, Anwaltskanzlei oder produzierendes Gewerbe. Jedes Unternehmen kann sein Leistungsvermögen verbessern.

Gerade kleine Betriebe haben in Hinsicht auf den Fachkräftemangel gute Chancen die derzeit sehr gute Auftragslage durch Digitalisierung zu bewältigen. Um dieses Thema wird es beim „forum handwerk digital“ am 7. November in Kernen bei Stuttgart gehen. Ein Schwerpunkt wird sein: „Das digitale Büro“. Branchenexperten und Handwerksunternehmen zeigen, wie sich Betriebe weiterentwickeln und wie das Tagesgeschäft optimiert werden kann. Ein  Ziel des Digitalisierungsprozesses kann sein, der Konkurrenz einen Schritt voraus zu bleiben.

Schwerpunkt Onlinemarketing beim „forum handwerk digital

Im Internet eine Marke werden, neue Mitarbeiter finden und Kunden begeistern. Die Website eines Handwerksbetriebs ist meist erste Informationsquelle für potenzielle Neukunden und zukünftige Mitarbeiter. Heute ist eine Website für Unternehmen also ein Muss. Neukundengewinnung, Kundenbindung und Mitarbeitergewinnung sind Stichworte, die sicher beim „forum handwerk digital“ zu hören sein werden.

Durch gezielte digitale Werbemaßnahmen können kleine und mittelständische Unternehmen viel erreichen. Oftmals wissen sie gar nicht, dass Onlinemarketing auch mit einem geringeren Budget möglich ist. Das Geheimnis liegt in richtigen Strategie. Hier gibt es kein allgemeingültiges Erfolgsrezept. Jedes Unternehmen muss sein eigenes Werbekonzept erarbeiten. Eine professionelle Beratung und die Umsetzung durch erfahrene Kampagnenmanager ist unabdingbar. Wie das geht und was ein Betrieb wirklich braucht erfahren Sie beim „forum handwerk digital“. Dann haben Sie die Möglichkeit Experten zu treffen, die Ihnen Antworten auf Ihre Fragen geben.

Digitalisierung angehen, Onlinemarketing nutzen – so geht`s!

Der Kongress „forum handwerk digital“ verbindet theoretische Elemente mit praktischen Ansätzen. Vormittags erläutern Fachreferenten Hintergründe und Grundsätzliches. Nachmittags finden Sie in Workshops heraus, wo sich in Ihrem Betriebsalltag vielversprechende Ansätze zur Umsetzung befinden. Und wie sie angepackt werden.

Veranstaltungsort ist das Tagungszentrum „room2rent“ in Kernen bei Stuttgart (Wilhelm-Maybach-Straße 29, 71394 Kernen-Rommelshausen). Beginn ist um 9:30 Uhr. Die Teilnahme kostet 199 Euro. Nehmen Sie teil. Für Handwerksbetriebe ein vielversprechender Tag!

Württemberger Medien beim „forum handwerk digital“

Unsere Marketingagentur Württemberger Medien in Stuttgart bietet seit 2001 Onlinemarketing-Konzepte für kleine und mittelständische Unternehmen. Von der Analyse über die Umsetzung und das Monitoring bis zum Reporting. Alles aus einer Hand. Dabei setzt unser Team auf eine ausführliche, persönliche Kundenberatung. Welche Maßnahmen für Ihr Unternehmen in Frage kommen und wie sich der Onlinemarketing-Mix zusammensetzt, wird gemeinsam entschieden. Selbstverständlich stehen Ihnen unsere Experten während der laufenden Kampagne immer zur Seite, geben Informationen über fortlaufende Kampagnen und beantworten Ihre Fragen.

Foto: Arnulf Hettrich / www.fnoxx.de

Treffen Sie unser Team von den Württemberger Medien am 7. November 2019 auf dem „FORUM HANDWERK DIGITAL“!


Weitere Informationen

Direkt zur Anmeldung

Digitalisierung – neue Chancen für Ihr Unternehmen

Was steckt eigentlich hinter dieser ‘Digitalisierung‘

STUTTGART – Wer heute nicht mit dem digitalen Wandel geht wird schon sehr bald in große Schwierigkeiten geraten, denn eine Rückkehr zu alten Mustern ist undenkbar.

Digitalisierung findet in all unseren Lebensbereichen statt; sei es privat oder beruflich. Im Reisepass wird unser Fingerabdruck digital gespeichert, Konzerttickets werden als e-Ticket auf unser Mobiltelefon gespielt und unseren Urlaubsantrag beim Vorgesetzten stellen wir in digitaler Form. Obwohl jeder davon spricht sollte zunächst geklärt werden was ‚Digitalisierung‘ eigentlich bedeutet:

„Digitalisierung bezeichnet im ursprünglichen Sinn das Umwandeln von analogen Werten in digitale Formate.“[1]

Wie können Sie also am digitalen Wandel teilnehmen? Um Ihnen den Einstieg zu erleichtern, erzähle ich nun ein wenig über unseren Weg zum digitalen Unternehmen.


[1] https://www.bigdata-insider.de/was-ist-digitalisierung-a-626489/

Weg vom Papier – Unser Weg zum digitalen Unternehmen

Als eine der größten Digitalagenturen im Ländle, haben wir es uns zum Ziel gesetzt, mit dem Start der Kampagne 2020 so gut es geht auf Papier zu verzichten. Bislang haben unsere Sales Consultants Kundenaufträge handschriftlich auf Papier erfasst. Ab sofort greifen wir auf eine Verkaufssoftware zurück, die es uns ermöglicht, Ihre Aufträge zu 100 Prozent digital zu bearbeiten. Im organisatorischen Bereich nutzen unsere Mitarbeiter digitale Tools, um zu kommunizieren und zu organisieren. Termine werden über den Outlook Kalender geplant, Listen werden digital in Ordnern abgelegt und die Arbeitsstunden können jederzeit über eine Software eingesehen werden. Um digitale Produkte zu verkaufen, muss man als Unternehmen mit gutem Beispiel vorangehen.

Sollten Sie darüber nachdenken, auch Ihr Unternehmen digital aufzustellen, helfen wir Ihnen gern weiter.

Chancen sehen – Risiken abwägen

Wenn Sie mit Ihrem Unternehmen in eine digitale Zukunft starten, sollten Sie sich vorab gut informieren. Stecken Sie Ihre Ziele ab und klären Sie im Vorfeld, welche Vorteile die Digitalisierung für Ihr Unternehmen hat und inwieweit Sie von neuen Strukturen profitieren können. Bedenken Sie, dass die Umbruchphase durchaus herausfordernd sein kann. Eine attraktive Starthilfe gibt es zum Beispiel vom Land Baden-Württemberg, das für kleine bis mittelständische Unternehmen eine Digitalisierungsprämie[1] anbietet. Sehen Sie auch die Vorteile der Digitalisierung, die nicht unmittelbar Ihrem Unternehmen zu Gute kommen.


[1] https://www.wirtschaft-digital-bw.de/service/digitalisierungspraemie/

Digitalisierung und Umwelt

Klimaschutz und Umweltfreundlichkeit liegen stark im Trend. Recyclebare Kaffeebecher, die Reduzierung von Plastikverpackungen und e-Mobilität sind nur einige Beispiele wie der bewusste Mensch unserer Umwelt etwas Gutes tun kann. Nie war es einfacher Teil einer Bewegung zu werden wie heute. Im Bundesdurchschnitt verbraucht jeder von uns mehr als 250 Kilogramm Papier – und das jährlich.[1] Damit sind wir ganz vorne im weltweiten Vergleich. Durch den Verzicht auf überflüssiges Papier leisten Sie mit Ihrem Unternehmen einen positiven Beitrag zu unserer Umwelt. Langfristig wirkt sich das auf unser Klima aus und zeigt Ihren Kunden, dass Sie in Sachen Umweltschutz proaktiv handeln. Vorbei sind die Zeiten von Papierbergen, die durch den Aktenvernichter gejagt werden. Brechen Sie auf zu einer digitalen Zukunft und profitieren Sie von zahlreichen Vorteilen, die die digitale Welt Ihnen bietet.


[1] https://www.handelskraft.de/2018/12/digitalisierung-und-umweltschutz-so-sorgen-technologische-innovationen-fuer-mehr-nachhaltigkeit/

STUTTGART GET READY – WIR SIND ES!

Es ertönt der Startschuss zur Kampagne 2020 in Stuttgart

In der Vergangenheit liefen um diese Zeit die Industriedruckmaschinen auf Hochtouren. Die jedem Kunden von uns bekannten gelben- und rosafarbenen Auftragsscheine wurden tausendfach gedruckt und mit einem LKW in den Hof des Verlages gekarrt. Welch belächelnder Anblick für unsere jüngeren Kollegen, die für eine Brainstorming Session auf der Dachterrasse einen Blick nach unten werfen. Für alle jüngeren Leser, die jetzt kurz davor sind, diesen Blog-Eintrag zu verlassen – STOP – wie zu Beginn erwähnt, spreche ich gerade von der Vergangenheit. Wenn Sie sich entscheiden, weiterhin als Kunde von uns besucht zu werden oder als Neukunde einsteigen, bekommen Sie bei Auftragserteilung kein Füllfederhalter mehr in die Hand gedrückt, um auf einem farbigen DIN A4 das Kleingedruckte zu unterschreiben. NEIN- Sie erhalten einen digitalen Kugelschreiber und nutzen das Display des Notebooks als Unterlage für eine Unterschrift. Ihr Vorteil? Schnellere Auftragserfassung, Umsetzung und Änderungen. Denn der Mediaberater muss nicht erst den im Kofferraum geladenen Sack mit Aufträgen in den Verlag fahren, sondern kann vom Café an der Ecke aus, Ihren Auftrag digital an den Verlag senden. Das hat den Vorteil, dass dieser umgehend bearbeitet wird. Zudem lassen wir noch ein paar Bäume stehen. Die Auftragsbestätigung, wie auch die Rechnung erhalten Sie ab sofort ebenfalls digital.

Unser Anspruch

Wir passen uns dem Markt an, denn wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit. Neue Produkte, Dienstleistungen und komplette Werbekampagnen zählen zu unserem Portfolio. Der ideale Mix für Ihren medialen Auftritt – soll heißen, wir können punktgenau Ihr Unternehmen in Print und Online platzieren, damit Sie zukünftig die richtigen Mitarbeiter und das von Ihnen ausgewählte Klientel als Auftraggeber mit einem zusätzlichen Zeitersparnis begrüßen können. Wie das funktioniert und was Ihre Vorteile sind, teilt Ihnen gerne einer unserer fachspezifisch geschulten Mediaberater in einem persönlichen Beratungsgespräch mit.

Maximilian Plank, Sales Manager, Württemberger Medien in Stuttgart

Maximilian Plank
Sales Manager
Maximilian.Plank@w-medien.de

Für Sie in Stuttgart im Einsatz: Sascha Bradler - Sales Team Manager

Sascha Bradler
Sales Team Manager
Sascha.Bradler@w-medien.de

Wie wir uns verändert haben – mit was möchten wir dieses Jahr auftrumpfen

Aus dem einst, ich möchte es so nennen „Papiertempel“, entsteht eine moderne Agentur. Das Papier werden wir niemals ablegen, da es unsere Wurzeln sind! Aber der Weg in die digitale Zukunft wurde bereits von uns geebnet. Autark produzieren wir derzeit durch ein 6-köpfiges Team die Websites unserer Kunden inhouse. Diese sind programmier- sowie SEO-technisch unter Berücksichtigung von Google-Neuerung auf dem aktuellen Stand und können nach Belieben optisch auf Kundenwunsch designt werden. Unsere Social Media Abteilung erstellt für Ihr Unternehmen maßgeschneiderte Kampagnen auf den gängigen Social Media Kanälen. Insbesondere durch Facebook, Instagram und Pinterest sorgen wir für die Erhöhung der Popularität Ihres Unternehmens sowie einem potentiellen Kundenzuwachs. Gerade wenn es um das Google Ranking Ihrer Website geht, haben wir Experten im Haus, die für die optimale Besteuerung von SEA & SEO Maßnahmen ausgebildet sind. Des Weiteren drehen wir Imagefilme für unsere Kundenunternehmen, die verstanden haben wie wichtig eine attraktiver Auftritt ist. Nähe vermittelt Vertrauen – wie Sie wissen, sagt ein Bild mehr als tausend Worte. Welches Gefühl entsteht dann erst bei einem Film? Wir verändern uns, weil der Markt es tut und die Frage die sich jetzt stellt, haben Sie bereits damit begonnen?

Der ideale Mix – Analog und Digital, Alt und Jung, die vereinte Power!

Ein großer Vorteil, wenn man das Unternehmen verschmelzen lässt, ist dass die Kompetenz wächst. Stellen Sie sich nun einmal vor, welches Fachwissen der digital enthusiastische 30-jährige Verkäufer und der nicht aus der Ruhe zu bringende Lokalmatador der 90er zusammen beim Kunden vor Ort mitbringen. Um die beiden Kernfelder Print und Online perfekt zu kombinieren, schulen wir unsere Mediaberater durch Fachpersonal inhouse. Webinare und externe Veranstaltungen finden in ganz Deutschland statt. Wir nutzen jeden Kanal, um uns bestmöglich weiterzuentwickeln, damit Sie zukünftig davon profitieren können. Es gibt nun mal mehrere Wege Ihr Unternehmen medial aufzustellen. Schön dass es uns gibt – wir bieten Ihnen nämlich alles aus einer Hand und sind für Sie in greifbarer Nähe.

Social Media: So definieren Sie ihre Zielgruppe

Warum „alle“ keine gute Zielgruppe für Ihr Unternehmen ist

STUTTGART – Wie oft habe ich das jetzt schon in Kampagnengesprächen mit unseren Kunden gehört. „Für uns sind alle Kunden interessant“. Soweit so klar, aber wer sind diese „ALLE“ eigentlich?

Wer „ALLE“ sagt, meint in der Regel gar nicht „ALLE“, denn sind wir mal ehrlich: Welches Produkt oder welche Dienstleistung ist schon 7,6 Milliarden Menschen auf der Welt interessant (mit Ausnahme von Wasser und Luft 😉). Umso wichtiger ist es sich die Zielgruppenfrage besonders im Social-Media-Umfeld noch einmal vor Augen zu führen und zu beantworten. Genau darum soll es in diesem Blog-Beitrag gehen. Lassen Sie uns zusammen erarbeiten, warum „ALLE“ niemals Ihre Zielgruppe sein sollte, sondern warum Sie verschiedene Zielgruppen definieren sollten.

Im Social Web befinden wir uns in einem ständig wachsenden Markt. Kürzlich hat Facebook bekannt gegeben, dass die Nutzerzahlen wider Erwarten von vielen Branchenexperten, weiter angestiegen sind. Und man höre und staune: Auch in Deutschland. Wir, die so viel Angst davor haben, was mit unseren Daten passiert, sind nach wie vor Spitzenreiter, wenn es um den Konsum von Social-Media-Plattformen wie Facebook, Instagram, TikTok, Snapchat und Co. geht – und damit auch um die Weitergabe von Daten, von Interessen, von Dingen, die wir mögen.

Ich als Kampagnenmanager im Social Web bin auf die Nutzung der Apps genauso angewiesen, wie Sie als moderner Unternehmer. Nur durch die Möglichkeiten der richtigen Zielgruppendefinition kann ich für meine Kunden bessere Erfolge erzielen, als sie das zum Beispiel über Streuwerbung in Zeitschriften oder auf Plakaten bislang erzielen.

Das ist wichtig! Nicht zuletzt, weil ich am Ende einer Kampagne Ihnen als Kunden einen Mehrwert bringen und nicht einfach nur Geld kosten möchte. Damit das funktioniert, muss aber klar sein, wen wir erreichen wollen. Warum? Weil wir das volle Potential Ihrer Kampagne ausschöpfen möchten. Das gelingt uns nur, wenn wir wissen, wem wir Ihre Werbebotschaft vermitteln wollen, wer Ihre Zielgruppe ist, wer bei Ihnen im Geschäft einkauft oder Ihre Dienstleistung in Anspruch nimmt. Kurzum: Wer Ihrem Geschäft einen Mehrwert bringt.

Die grundlegende Zielgruppe

Wie finden Sie heraus, wer Ihre Social-Media-Zielgruppe ist? Lassen Sie uns hierfür mit den Grundmerkmalen einer jeden Zielgruppe beginnen. In welchem Umfeld verkaufen Sie Ihre Produkte oder Dienstleistungen? Hier ein paar Merkmale, welche für die jeweilige Zielgruppendefinition im entsprechenden Kundenumfeld wichtig sind:

Im B2B-Umfeld:

  • organisatorische Merkmale (zum Beispiel Unternehmensgröße, Standort, usw.)
  • ökonomische Merkmale (Finanzen, Markenanteile usw.)
  • Kaufverhalten des Unternehmens (Kaufzeiten des Unternehmens usw.)
  • personenbezogene Merkmale oder Charakteristika der Entscheidungsträger der Unternehmen (Wie innovativ ist der Entscheider? Hat er Zeitdruck?)

Im B2C-Umfeld:

  • demografische Merkmale (Alter, Geschlecht, Familienstatus, Wohnort, usw.)
  • sozioökonomische Merkmale (Bildungsstand, Gehalt, Beruf, usw.)
  • psychografische Merkmale (Einstellung, Motivation, Meinung usw.)
  • Kaufverhalten (Preissensibilität, Kaufreichweite, usw.)

Es kommt auch auf die Feinheiten an

Denken Sie auch immer an Besonderheiten Ihrer Produkte oder Dienstleistungen. Verkaufen Sie zum Beispiel Taucherausrüstung, dann ist das ein wichtiger Punkt für die psychografischen Merkmale. Und ganz wichtig: Notieren Sie sich Ihre Zielgruppe – schreiben Sie Punkte auf, streichen Sie sie wieder durch und schreiben Sie neue Merkmale hin – auch wenn sich Ihre Zielgruppe einmal ändert oder Sie feststellen, dass Ihre definierte Zielgruppe nicht mehr mit der Realität übereinstimmt. Desto mehr Sie über Ihre Zielgruppe wissen, desto höher ist die Chance, dass Ihre Werbekampagne im Social Web den gewünschten Erfolg einbringt.

Zusammen ist es einfacher

Das war jetzt alles sehr theoretisch, oder? Oftmals ist es einfacher eine Zielgruppe zusammen zu definieren, weil man nicht bei null anfangen muss. Lassen Sie sich von unseren Mitarbeitern unverbindlich beraten, denn eines ist klar: Die Zielgruppe ist wichtig für Ihren Kunden, für uns als Agentur und vor allem für Ihr Unternehmen.

Lassen Sie sich unverbindlich von unseren Mitarbeitern vor Ort – in Ihrer Firma beraten oder laden Sie sich gleich das kostenfreie PDF zum Thema von unserer Website herunter und starten Sie selbst mit Ihrer Zielgruppendefinition.

Nach einer kleinen Sommerpause lesen wir uns hier wieder. Wenn das der erste Blogbeitrag zum Thema Social Media ist, den Sie hier lesen, dann empfehle ich Ihnen noch den ersten Teil des Social-Media-Guides zu lesen. Hier geht es um Ziele, die Ihr Unternehmen verfolgen sollte. Wenn Sie Fragen haben, stellen Sie diese gerne via E-Mail an socialmedia@w-medien.de.

Social Media: Ihr Start ins Social Web

Was hat ein Plattenladen mit Social Media zu tun?

STUTTGART – Waren Sie kürzlich einmal in einem Plattenladen?

Google verrät mir, dass es noch rund acht Geschäfte in Stuttgart gibt, welche alte Schallplatten verkaufen. Damals wie heute ein Ort, an dem wir Musik auf eine ganz besondere Art und Weise genießen können. Liebhaber der Schallplatte kommen hier her, um den „echten Sound“ noch einmal wahrzunehmen. Die Schallplatte, wie wir sie heute kennen, gibt es seit über 130 Jahren. Trotz MP3, Spotify und Amazon Music lieben viele Menschen den nostalgischen Klang der Schallplatte.

Teenager, junge Erwachsene, ältere Menschen, Senioren. Eine ziemlich umfangreiche Zielgruppe. Spricht man mit den Besitzern der „Plattenläden“, so erfährt man schnell, dass viele Kunden Stammkunden sind. Neue Kunden gibt es selten. Und wie soll man überhaupt werben, um alle Personen dieser Zielgruppe zu erreichen? In die Zeitung schauen vor allem ältere Leute. Werbung im Radio erreicht meist die Kernzielgruppe 14 – 49 Jahre. Fernsehwerbung ist für ein lokales Geschäft etwas übertrieben. Die größte Schnittmenge findet sich allerdings im Social Web. Bei Facebook, Twitter, Instagram und Co.

In den kommenden Wochen möchte ich mit Ihnen zusammen hier im Blog der Württemberger Medien den richtigen Start ins Social Web besprechen. Geben Sie mir gerne Ihr Feedback und stellen Sie Ihre Fragen an: socialmedia@w-medien.de. Aber jetzt lassen Sie uns erst einmal starten:

Ziele definieren

Natürlich bezieht sich das oben genannte Beispiel nicht nur auf Plattenläden. Wenn Sie hier gelandet sind und einen Handwerksbetrieb, eine Rechtsanwaltskanzlei oder ein Modegeschäft besitzen, sind Sie genau so richtig.

Kennen Sie Ihr Ziel?

Wenn nein, dann sollten Sie auch nicht einfach starten und irgendeine Fanpage, ein Business Profil oder Sonstiges anlegen. Oder sind Sie schon einmal einen Marathon gelaufen, ohne zu wissen wo Sie eigentlich hinlaufen müssen? Das wäre vermutlich ziemlich sinnlos.

Denken Sie also über Ihre Ziele nach. Überlegen Sie sich, ob Sie Werbung machen oder Mitarbeiter suchen möchten. Ob Sie Kundenservice oder Vertrieb mit Ihrer Social Web Präsenz abbilden möchten oder Ihre Marke aufbauen wollen. Vielleicht ist es bei Ihnen aber auch eine Kombination, welche Sie über das Social Web realisieren möchten. Stellen Sie sich deshalb auch die Fragen: Geht es darum meinen Bekanntheitsgrad zu steigern, meine bestehenden Kunden weiter an mich zu binden oder neue Kunden zu gewinnen? Wollen Sie mit Hilfe des Social Web Ihr Image aufbauen, es festigen oder dazu nutzen etwas zu verkaufen?

Sie sehen schon, Fragen über Fragen. Aber stellen Sie sich diese Fragen ganz bewusst. Ohne eine Antwort auf diese Fragen werden Sie vielleicht eine Fanpage bei Facebook oder ein Business Profil bei Instagram anlegen, doch werden Sie es dann auch wirklich nutzen?

Gut überlegt ins Social Web Starten

Wenn Sie ohne klare Ziele an Ihren Social-Web-Auftritt gehen, ist es zu erwarten, dass Sie wenig Resonanz von Kunden oder Neukunden erhalten werden. Zudem geht natürlich auch Ihr Tagesgeschäft in der Firma weiter. Hier ein Auftrag, da ein Mitarbeitergespräch. Setzen Sie sich ganz bewusst Ziele und schaffen Sie sich Freiräume, um mit Ihrem zukünftigen Social-Web-Auftritt arbeiten zu können.

Damit wir zusammen Ihren Social-Web-Auftritt in den kommenden Wochen gemeinsam erstellen können, schauen Sie am 09. August 2019 wieder vorbei. Dann beschäftigen wir uns mit dem Thema Zielgruppe und wie Sie diese am besten für sich definieren können.

Zum Schluss möchte ich Ihnen noch eine kleine Hilfestellung zur Zieldefinition mit an die Hand geben. Ich habe für Sie eine PDF-Datei erstellt, in der Sie anfangen können Ihre Ziele nieder zu schreiben. In den kommenden Wochen werden weitere dieser Vordrucke folgen und am Ende dieser Blog-Serie können Sie dann ein gesamtheitlichen Blick auf Ihre Social-Web-Strategie werfen. Viel Freude damit!

Quellen: Facebook, Instagram

Veränderungen bei den Württemberger Medien

Stuttgart, im Juni 2019 – Im zweiten Jahrzehnt der Unternehmensgeschichte gehen die Württemberger Medien neue Wege. Seit geraumer Zeit wird ein bedeutender Wandel vollzogen. Längst versteht sich das Unternehmen nicht mehr als Verlag, vielmehr als Medienagentur – mit ausgeprägten Stärken im digitalen Bereich.

Damit gingen zahlreiche strukturelle, inhaltliche und auch personelle Veränderungen einher. Es wurde darauf geachtet das Ursprüngliche, Gute zu bewahren, das Profil zu schärfen und Neues aufzunehmen. Das gilt für die bekannten Marken Gelbe Seiten, Das Telefonbuch und Das Örtliche, ebenso wie für die erweitere Ausrichtung im Bereich Onlinemarketing.

Württemberger Medien CEO Oliver van Royen über den Wandel der .wtv
Geschäftsführer Oliver van Royen beschreitet mit den Württemberger Medien neue Wege.

Neue Wege werden beschritten

Oliver van Royen: „Wir arbeiten intensiv an unserer Zukunft. Viele neue Wege werden beschritten, wir stecken inmitten zahlreicher Veränderungen. Genau diesen raschen Fortschritt wollen wir sichtbar nach außen tragen. Unseren Kunden, Neukunden und Partnern wollen wir zeigen, dass wir mit der Zeit gehen. Wir setzen ein Zeichen – auch uns selbst – indem wir das Erscheinungsbild unseres Unternehmens modernisieren. Von nun an präsentieren wir uns mit neuem Logo und in der Farbe Blau.“

Das Logo stellt einen Würfel dar, der sich aus kleinen Bausteinen zusammensetzt. Diese stehen für die zahlreichen Segmente im Bereich Onlinemarketing und Verzeichnismedien. Die neue Bildmarke bringt die Unternehmensstruktur hervorragend zum Ausdruck.

Online gut aufgestellt

Im Ressort Onlinemarketing sind die Württemberger Medien sehr gut aufgestellt. Ein junges, kreatives Team aus Entwicklern und Web-Designern erstellt schnell, professionell und wunschgemäß moderne Websites für Kunden. Hierbei kommt das führende Content Management System WordPress zum Einsatz.

Die Württemberger Medien selbst gehen mit gutem Beispiel voran: Mit der Entwicklung einer Corporate Identity und eines neuen Corporate Designs wurde die Firmenwebsite erfolgreich relauncht. Die Domain des Unternehmens lautet von nun an schlicht und einprägsam www.w-medien.de. Analog dazu wird künftig in der Unternehmenskommunikation auf den Zusatz „.wtv“ im Firmennamen verzichtet.

Ganz neu auf der Website der Württemberger Medien: Ein Onlineshop rund um Onlinemarketing-Dienstleistungen und Content. Vom 360-Grad-Bild über Social-Media-Werbung bis zur Logogestaltung bieten die Württemberger Medien im Shop viele Marketing-Bausteine für kleine und mittelständische Unternehmen. Alles aus einer Hand, bequem online verfügbar.

In Entwicklung und voraussichtlich Ende des Jahres verfügbar: Ein individueller Website-Konfigurator für interessierte Unternehmen.

Social Media Kampagnen

Das erfahrene Social-Media-Team entwickelt in direktem Kontakt mit den Kunden effektive Kampagnen für angesagte Plattformen wie Facebook, Instagram, Twitter, Snapchat und bald auch WhatsApp. Neben wichtigen Onlinemarketing-Bausteinen wie Suchmaschinenwerbung (SEA) und Suchmaschinenoptimierung (SEO) haben die Württemberger Medien interessante Produkte, wie Meinungsmeister und Business Listing, im Portfolio.

Partnerschaftliche Kundenbeziehungen

Die Württemberger Medien legen weiterhin wert auf eine dauerhaft partnerschaftliche Kundenbeziehung und den direkten, persönlichen Austausch mit Kunden. Während einer ausführlichen Vor-Ort-Beratung durch geschulte Sales Consultants werden die Ziele des jeweiligen Unternehmens besprochen und der Bedarf an Werbung ermittelt. Diese Kundengespräche hat sich über viele Jahre bewährt. Heute werden bestehende Strukturen aufgebrochen und neue Formen der Kundenansprache erfolgreich angewendet.

Gern präsentieren sich die Württemberger Medien aber auch als Gastgeber. Vermehrt werden Kunden und Interessenten zu Gesprächen in das Firmengebäude eingeladen. Denn informative Gespräche mit Vertretern aus den Fachbereichen sowie transparente Angebote schaffen Vertrauen in Hinsicht auf die zukünftige Geschäftsbeziehung.

Die Württemberger Medien setzen auf die emotionale Kundenbeziehung. Freundlichkeit, Offenheit und Verlässlichkeit gelten im Unternehmen als wertvolle Tugenden. Kunden und Interessierte auf ihrer Reise durch die moderne Werbewelt abzuholen, keine offenen Fragen im Raum stehen zu lassen, ist das Ziel. Vertrauensbildende Maßnahmen sind hierbei persönliche Einladungen zu wiederkehrenden Meetups. Bei diesen Events erfahren Kunden in ungezwungenem Rahmen Wissenswertes rund um das Thema Onlinemarketing. Experten referieren über Themen wie Social Media, SEO, SEA oder Websites und geben auch rechtliche Hilfestellungen. Die Teams der Württemberger Medien sind anwesend und beantworten Fragen. Es finden gute Gespräche statt. Die Meetups in Stuttgart – demnächst auch in Ulm und Konstanz – stoßen auf sehr großes Interesse bei den Kunden und Interessierten.

Think Outside the Box!

Ein großes Anliegen ist es Vertriebsleiterin Tina Corbé, alle Teams der Württemberger Medien in die Verkaufs- und Prozessoptimierung einzubinden. Regelmäßig werden Think Tanks abgehalten, bei welchen sich die Teilnehmer über einen Tag lang in Workshops, Gesprächs- und Arbeitskreisen mit aktuellen Vertriebsthemen auseinandersetzen. Ein Konzept, das auch als teambildende Maßnahme positive Auswirkung hat.

Head of Sales Tina Corbé über die Zukunft der Württemberger Medien
Tina Corbé, Head of Sales, seit drei Jahren bei den Württemberger Medien

Ein effektives Team

Vielfalt. Das sind die Württemberger Medien. Der Erfolg der Teams ist auf der Erfahrung und dem umfassenden Know-how eines jeden Einzelnen begründet. Kompetent und kollegial werden wirkungsvolle Werbemaßnahmen für kleine und mittelständische Unternehmen vorangetrieben. Das geschieht teamübergreifend und völlig unkompliziert. Der wertschätzende Umgang untereinander macht es möglich: Nahezu nicht vorhandene Hierarchien innerhalb des Unternehmens lassen alle Beteiligten miteinander erfolgreich arbeiten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wachsen zusammen. Ein neuer „Spirit“ entsteht.

Wohin geht die Reise?

Die Württemberger Medien setzen weiterhin auf die etablierten Verzeichnismedien Das Örtliche, Das Telefonbuch und Gelbe Seiten. Darüber hinaus blickt das Stuttgarter Unternehmen optimistisch in die Zukunft und baut – offen für neue Entwicklungen – aktiv weitere Tätigkeitsfelder, überwiegend im Bereich Online, auf.

Von Bildern und dem ALT-Attribut – So machen Sie Ihre Website für Google fit

STUTTGART – Seit Jahren lese ich in verschiedenen Blogs, Foren und Websites: „Content is King“. Das ist auch richtig – ohne die passenden Texte wird eine Website im Internet nicht oder nur sehr schlecht angezeigt. Allerdings ist es wichtig zu wissen, dass die Texte einer Website nur die eine Seite der Medaille darstellen. Viel mehr abgeholt wird man als Websitebesucher doch durch Bilder und Videos. Während Texte Informationen transportieren, sollen Bilder und Videos uns emotional ansprechen.

Und dabei tragen die Bilder auf einer Website auch ein Stück zur Suchmaschinenoptimierung bei. Geschickt genutzt, schlägt man also zwei Fliegen mit einer Klappe.

Wieso man Bilder nutzen sollte

Bilder sind auf einer Website enorm wichtig. Sie sind Bestandteil des Content und mit dieser visuellen Kommunikation werden Gefühle und Sinne geweckt. So vermitteln Bilder Botschaften, weshalb sie gezielt ausgewählt werden sollten. Ein Beispiel: Nutzen Sie im Wesentlichen Bilder, auf denen Frauen abgebildet sind, dann kann es sein, dass sich die Herren der Schöpfung möglicherweise gar nicht angesprochen fühlen. Werden Sie kreativ oder beauftragen Sie einen Fotografen. Eigene Aufnahmen sind Unikate und somit deutlich besser als gekaufte Bilder, sogenannte Stock Fotos, geeignet. Diese können mehrere Firmen auf Ihrer Website nutzen. So kann es schon einmal vorkommen, dass Bilder von mehreren Firmen genutzt werden. Das wirkt –daher oftmals unpersönlich.

Bilder helfen Ihnen nicht nur Emotionen beim Websitebesucher auszulösen oder ihn über Ihr Unternehmen zu informieren – sie sind auch ein von Bedeutung für gute SEO-Arbeit. Das wirkt sich auf das Ranking Ihrer Website bei Google aus. Verschenken Sie kein wertvolles SEO-Potenzial, sondern machen Sie Ihre Website für Google wichtig.

Die Dateibenennung oder auch „sprechende“ Namen

Google erfasst das Bild anhand des Dateinamens. Geben Sie für Bilder einen aussagekräftigen Dateinamen an. Anstatt die Datei „bild01.jpg“ zu benennen, sollte der Dateiname kurz und beschreibend sein. Wenn zum Beispiel auf dem Bild ein grüner Baum zu sehen ist, dann benennen Sie die Datei im Idealfall „gruener-baum.jpg“. Von dem Einfügen sehr langer Dateinamen und dem Einfügen ganzer Sätze rät Google ab. Mehrere Wörter werden durch Bindestriche getrennt und enthalten keine Umlaute oder Sonderzeichen.

Der Titel und der Meta-Tag

Google Bilder generiert automatisch einen Titel und ein Snippet, um dem Nutzer die Ergebnisse seiner Suchanfrage bestmöglich zu erläutern. So können Nutzer entscheiden, ob sie auf ein Ergebnis klicken oder nicht. Für diese Informationen verwenden wir verschiedene Quellen, unter anderem die beschreibenden Informationen im Titel- und Meta-Tag jeder Seite.

Die Alt-tags

Der Alt-tag ist ein beschreibender, alternativer Text, der angibt, was auf dem Bild zu sehen ist. Dies erleichtert nicht nur den Zugang zu einer Website und macht sie barrierefrei (bspw. für Blinde), sondern ist auch ein Rankingfaktor für Google. Google verwendet den Alternativtext, um das Bildthema zu verstehen. Ein guter Alternativtext beschreibt das Bild deshalb nützlich und informativ. Im Idealfall enthält die Beschreibung noch das Keyword. Aber Vorsicht, überladen Sie die Alt-Attribute nicht mit überflüssigen Keywords, da die Website dann schnell als Spam eingestuft werden kann.

Die Ladezeit und mobile Optimierung

Bilder sind oft der Hauptgrund dafür, dass Websites zu langsam und aufwendig geladen werden. Optimieren Sie Ihre Bilder und speichern Sie diese in einem geeigneten Format GIF, PNG, JPEG ab. Das klassische Bildformat ist jpeg, welches zu den verlustbehafteten Bildformaten gehört. Das bedeutet, dass das Bild komprimiert wird, um die Dateigröße des Bildobjektes zu verringern. Probieren Sie immer mehrere Qualitätsstufen aus, um den besten Kompromiss zwischen Qualität und Größe zu finden. Vermeiden Sie unbedingt unscharfe, verwackelte oder überbelichtete Fotos.

Das Fazit zum Schluss

Mit der richtigen Bilderstrategie können Sie die Sichtbarkeit Ihrer Website steigern und über die Google Bildersuche zusätzlichen Traffic für Ihre Website generieren. Zudem optimieren Sie Ihre Bilder gleichzeitig für mobile Endgeräte und sorgen für eine schnelle Ladezeit Ihrer Website. So verbessern Sie die Usability und schaffen ein positives Nutzererlebnis für Ihren Websitebesucher.

Volle Kraft voraus! Das Telefonbuch Stuttgart

Aktuell befindet sich Das Telefonbuch für Stuttgart der Ausgabe 2019 in der Endfertigung. Damit das Buch – gemeinsam mit den Gelben Seiten für Stuttgart – am 24. Juni pünktlich erscheinen kann, laufen in der Druckerei die Maschinen auf Hochtouren.

Wir drucken Das Telefonbuch

Ein genaues Bild des Produktionsprozesses für Das Telefonbuch konnte ich mir vor einigen Tagen in der Druckerei vor Ort machen. Wir produzieren die Bücher bei unserem langjährigen Partner Konradin-Heckel in Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart. Dort gibt es viele gut ausgebildete Fachkräfte und modernste Technik das qualitativ hochwertige Telefonbuch für uns und unsere Kunden fertigen. Wir sind froh, dass wir Das Telefonbuch, einen unserer wichtigsten Titel, in unmittelbarer Nähe zu unserem Unternehmen produzieren. So stärken wir die Region und tragen zum Erhalt der Arbeitsplätze bei.

Einblicke in den Produktionsablauf von Das Telefonbuch

Bis zum Erscheinen des Telefonbuches vergehen allerdings einige Arbeitstage und das Produkt durchläuft dabei viele Arbeitsschritte. Zuerst liefern wir die Druckdaten bei der Druckerei an. Dort werden diese zuerst auf eventuelle Fehler geprüft und anschließend auf verschiedene Druckformen ausgeschossen. Die Druckplattenbelichtung folgt als letzter Schritt der Druckvorstufe, ehe es an die Maschine geht.
Der Inhalt von Das Telefonbuch wird im Rollenoffset, der Umschlag im Bogenoffset gefertigt. Im Rollenoffset wird das Papier über eine große Rolle in die Maschine eingeführt und an einem Stück bedruckt. Erst nach dem Trocknen der Papierbahn wird diese in die einzelnen Bogen zerschnitten und gefalzt, so dass dem Buchbinder am Ende ein fertig gefalzter Druckbogen zur Verfügung steht. Wie ich erfahren habe, liegt die Druckgeschwindigkeit hier bei cirka 36 000 Druck in der Stunde und es werden für die komplette Auflage über 100 Tonnen Papier verbraucht. Wir verwenden hier selbstverständlich 100 Prozent Recyclingpapier verwendet. Papier, das mit dem „Blauen Engel“ zertifiziert ist. Wer mehr darüber erfahren möchte, findet viele Infos auf der Website von Konradin-Heckel.

Der Buchumschlag – schön, stabil, handlich

Anders wird mit dem Buchumschlag für Das Telefonbuch verfahren. Dieser wird nicht wie der Inhalt im Rollen, sondern im Bogenoffset gedruckt. Der markanteste Unterschied der beiden Druckverfahren: Das Papier wird über einen Papierstapel in die Maschine eingeführt und nicht über eine Rolle. Auch im Bogenoffset läuft das Papier durch die vier Farbwerke, wird am Ende aber noch mit einem Drucklack versehen, um für eine bessere Haptik und Optik für Das Telefonbuch zu sorgen. Auch hier wird der bedruckte und lackierte Druckbogen getrocknet und anschließend wieder auf einen Papierstapel abgelegt.

Das Telefonbuch nimmt Formen an

Wenn alle Druckbögen und der Umschlag fertigt gedruckt sind, geht alles es in die Buchbinderei. Hier werden die einzelnen Druckbögen für Das Telefonbuch in der richtigen Reihenfolge aneinandergereiht, mit dem Umschlag zusammengefügt und verleimt. Erst ganz zum Schluss wird Das Telefonbuch auf die endgültige Größe geschnitten. Somit sind alle wichtigsten Produktionsschritte abgeschlossen und die Bücher stehen zur Auslieferung bereit.

Wie kommt Das Telefonbuch zum Nutzer?

Die Auslieferung der Telefonbücher erfolgt an verschiedene Ausgabestellen wie Postfilialen oder Netto- und REWE-Märkte. Ein Großteil der Auflage wird zudem an viele Haushalte des Buchbereichs zugestellt. Freuen Sie sich auf den 24. Juni 2019! Ab dann steht Ihnen das neue Das Telefonbuch für Stuttgart zur Verfügung – gemeinsam mit den Gelben Seiten für Stuttgart.

Quellen: Württemberger Medien, Bank Phrom (Unsplash.com, Bildquelle)